30 November 2017

Weihnachtsmärkte in Prag


Obwohl Weihnachtsdekorationen in Prag schon ab Oktober zu finden sind, beginnt die offizielle Weihnachtszeit jeweils am ersten Adventswochenende. Da wird am Samstag auf dem Altstädter Ring der grösste Weihnachtsbaum "entzündet" und erstrahlt in vollen Glanz. Das Thema der Ausschmückung dieses Baums und der Marktstände auf dem Altstädter Ring ist von Jahr zu Jahr verschieden. Auch ist hier ein Podium wo viele Chöre live meist tschechische Weihnachtslieder singen.

Am selben Wochenende öffnen auch die beliebten Weihnachtsmärkte in ganz Prag ihre Tore. Der Rummel voller weihnachtlicher Lichter, Geschmäcker, Düfte und Einkäufe kann beginnen…

AKTUELL Weihanchtsmärkte 2017/2018 in Prag:
  • Altstädter Ring, Prag 1, 10-22 Uhr: 02.12.2017 - 06.01.2018
  • Wenzelsplatz, Prag 1, 10-22 Uhr: 02.12.2017 - 06.01.2018
  • Náměstí Republiky, Prag 1, 10-22 Uhr: 02.12. - 30.12.2017
  • Náměstí Míru, Prag 2, 10-19 Uhr: 20.11.2017 - 24.12.2017
  • Tylovo Náměst, I.P. Pavlova, Prag 1, 10-19Uhr: 23.11. - 24.12.2017
  • Anděl - Fussgängerzone, Prag 5, 10-19Uhr: 25.11. - 23.12.2017
  • Prager Burg, Kleinseite Prag 1, 10-19/20 Uhr: 24.11.17-06.01.2018


Der grösste Weihnachtsbaum von Prag wird am 02.12.2017 am Altstädter Ring entzündet: Er ist 24m hoch, die Ausschmückungen des Baumes und der Marktbuden ist 2017 dem 17. Jahrhundert gewidmet. Das war die Zeit von Rudolf II, der Alchemisten, Künstler und Astronomen um sich versammelte. Im jüdischen Viertel lebte der Rabbi Löw, der einen künstlichen Menschen, den legendären Golem aus Erde schuf und ihn belebte. 



Weitere interessante Austellungen und Informationen 2017/2018:
  • 02.12. 2017 - 31.01. 2018, von 10-21.30 Uhr öffentliche Schlittschuh Eisfläche unter freiem Himmel auf dem "Ovocny Trh" dem Platz gleich hinter dem Ständetheater
  • Laternenanzünder auf der Karlsbrücke. In historischem Kostüm zündet täglich um 16.10 Uhr ein Laternenanzünder wie anno dazumal die Gaslaternen an: 26.11.-23.12.2017
  • Tschechischer online Adventskalender des tschechischen Fernsehen CT 1 ab dem 1. Dezember, hier klicken...
  • Weihnachtsausstellung "Wie einst gekocht und Licht gemacht wurde" in der Betlemskapel, Prag 1 Altstadt, vom 24.11.2017 - 02.01.2018, offen 09-18 Uhr
  • Ausstellung von Weihnachtskrippen aller Art: Galerie Ambit im Areal der Kirche "Maria Schnee" am Platz "Jungmanovo Namesti 18" vom 02.12.2017-03.01.2018, offen 10-18 Uhr, Metro B gelb Station "Mustek", mehr dazu hier...

Neujahr 2018:

  • 01.01.2018 um 18 Uhr - Prager Neujahres-Feuerwerk in der Innenstadt
  • 05.01.2018 15 - 17 Uhr Dreikönigsumzug auf Kamelen durch die Innenstadt. Start 15 Uhr vor der St. Thomas Kirche auf der Kleinseite, über die Karlsbrücke, Ende ca. 17 Uhr am Altstädter Ring.


Vergangene Weihnachten:

2016
Der grösste Weihnachtsbaum von Prag stand wie immer am Altstädter Ring. Er war 32m hoch und stammte aus Pecka, das Thema der Ausschmückung des Baumes und der Marktbuden war dem Lebkuchen gewidmet.



Weihnachtsmarkt am Altstädter Ring in Prag 2016


Weihnachtsmarkt am Altstädter Ring, Lebkuchen Krippe in Prag 2016

2015
Dieses Jahr sind in Prag Märktestände praktisch an jeder Ecke der Innenstadt. Neu finden dieses Jahr auch auf der Prager Burg Weihnachtsmärkte statt.

Der Weihnachtsbaum und die Marktbuden am Altstädter Ring sind dieses Jahr zu Ehren des tschechischen Illustrators, Karikaturisten und Kinderbuch Autors Josef Lada  geschmückt. Seine besondere, naive Art zu malen und seine Version des gestiefelten Katers, der "Kater Mikesch" ist in Tschechien bald zum Kult geworden, sind doch schon 4 Generationen mit seinen Kinderbüchern und Illustrationen aufgewachsen. Die Erwachsenen erfreuen sich an seinen Illustrationen der Bücher von Jaroslav Haschek "Die Abenteuer des braven Soldat Schwejk". Gesamt hat Josef Lada (17.12.1887 - 14.12.1957), ein Künstler aus Leidenschaft, 121 Kinderbücher, 197 Bücher für Erwachsene illustriert und mehrere Kinderbücher geschrieben.


          


------------------------------------------------
Weitere interessante Blogartikel:
"Drei Nüsse für Aschenbrödel" gehört einfach zu jeder Weihanchtszeit...
Trdelnik - ein sehr beliebtes Süssgebäck in Prag...

Ich wünsche Euch einen schöne Adventszeit, frohe Festtage und einen guten Start ins Neue Jahr.

Vesele Vánoce, was auf Deutsch Frohe Weihnachten heisst...

Und falls Ihr Prag mal anders kennenlernen wollt, könnt Ihr bei mir einen individuellen Weihnachtsbummel buchen. 
Da erfahrt Ihr nicht nur die geschichtlichen Daten und spannenden Geschichten aus dem Prag von anno dazumal, sondern Ihr erfahrt auch einiges über die tschechischen Weihnachtsbräuche und wann der erste Weihnachtsbaum nach Prag kam. Mehr dazu erfahrt Ihr hier... 





19 August 2017

Das Langweil Stadtmodell von Prag

Das Papier-Stadtmodell von Prag aus dem 19. Jahrhundert ist ein tschechisches Wunderwerk, ich persönlich würde es sogar zu den Weltwundern zählen... 



Antonin Langweil (13.06.1791 - 11.06.1837) der Schöpfer des einzigartigen Prager Stadtmodells 

Anton Langweil, Selbstporträt (1830); Nationalmuseum, Prag
Der Schöpfer dieses Stadtmodells, Antonin Langweil (geb.1791) ist in Český Krumlov (Krumnau) aufgewachsen. Seine Familie stand in den Diensten des Schwarzenberg Adelsgeschlechts und diese betrieben eine Wirtschaftsschule für talentierte Söhne ihrer Bediensteten. Gerade dort lernte der junge Antonin viele seiner Fähigkeiten, die er später bei der Erschaffung seines besonderen Werkes einsetzen konnte. Nach der Schule arbeitete er als Beamter, er war künstlerisch sehr talentiert und in seiner Freizeit widmete er sich intensiv kreativen Arbeiten. So malte er z. Bsp. Miniatur-Portraits und experimentierte mit der damals neuen grafischen Technik der Lithografie. 

Mit seiner Frau und seinen Töchtern zog er im Jahr 1818 nach Prag um ein lithografisches Studio zu eröffnen, was aber aus bürokratischen und finanziellen Gründen nicht gelang. Um den Lebensunterhalt für die Familie zu verdienen arbeitete er ab dem Jahr 1822 als Bibliothekar in der Universitätsbibliothek des Klementinum in Prag, wo er auch eine Dienstwohnung erhielt. Dort arbeitete er bis zu seinem Lebensende.

Ab dem Jahr 1826 begann Antonin Langweil mit dem Bau der Darstellung Prags in einem verkleinerten Modell. Zum Unmut seiner Frau steckte er praktisch jede freie Minute und viel Geld in die Verwirklichung seines Werkes. Dies war sein lang gehegter Traum, seit er ein Stadtmodell von Paris gesehen hatte, welches ihn inspirierte. Im Jahre 1837 brach er erschöpft zusammen und erlag mit nur 46 Jahren einer ernsthaften Krankheit. 

Nach seinem Tod hatte seine Witwe nicht einmal genug Geld für sein Begräbnis. Sie stellte ein Bittgesuch an Kaiser Ferdinand V, welcher ihr dann 1840 das Modell zum Preis von 500 Gulden für das Heimatmuseum abkaufte.


Das Stadtmodel, entstanden in den Jahren 1826 - 1837


Um sein einzigartiges Werk zu schaffen, ging Langweil die Strassen im historischen Zentrum von Prag ab, skizzierte und mass die Häuser, welche er dann aus Karton selber und massgetreu 1:480 anfertigte. Die Häuser sind mit der Lithografie Technik bedruckt und die vielen Details der Häuserfassaden sind beeindruckend.

Uvoz

Loreto

Kleiner Platz

Als das Modell im Besitz des Heimatmuseums war, wurde es erstmals im Jahre 1862 im Altstädter Rathaus ausgestellt und dann nur noch sporadisch zu besonderen Gelegenheiten.

Dieses realistische Papiermodel von Prag, das nach seinem Schöpfer den Namen "Langweil Modell“ trägt, zeigt auf 20m2 Fläche detailliert mehr als 2000 Gebäude des historischen Kernes von Prag, wovon mehr als 1000 nicht mehr in dieser Form existieren. Dadurch hat das Modell auch einen enormen dokumentarischen Wert und bei historischen Rekonstruktionen wird es gerne konsultiert.

Mit seiner Grösse, der technischen Meisterleistung und dem perfekten künstlerischen Ausdruck, gehört dieses Modell zu den wohl hervorragendsten Werken die je von Menschenhand geschaffen wurden.

Wo kann das Stadtmodel bewundert werden?
Seit 1970 gehört das Langweil Papier Modell von Prag (entstanden 1826-1837) zur festen Ausstellung des Museums der Stadt Prag, es wird in einer Glasvitrine verwahrt, diese bietet dem Modell Schutz und das richtige Mikroklima. Im Jahre 2009 wurde es auch digitalisiert und ein 3D Durchflug durch das Modell entstand. Dieser Film wird im 3D Kino im Museum gezeigt, dies ist nebst dem Original Modell ein grosses Highlight der Exposition.

Museum der Stadt Prag
Na Pořiči 52/1554
Prag 8 - Florenc

Öffnungszeiten:
Montag geschlossen
Di-So 09.00 - 18 Uhr
An jedem letzten Mittwoch des Monats bis 20 Uhr
www.muzeumprahy.cz  

Tipp:
Das Museum beherbergt auch eine sehr interessante, feste Ausstellung über die Geschichte von Prag und  wechselnde, thematische Ausstellung. Die Räumlichkeiten sind klimatisiert und an heissen Sommertagen bietet ein Besuch nicht nur ein schönes Erlebnis, sondern auch eine willkommene Abkühlung.

Anreise:
Metro B gelb oder C rot bis Station "Florenc"
An diese Station fahren auch div. Trams und Busse.
Auf Google Maps finden…   

Das Museum ist gleich gegenüber von Mac Donald´s

11 April 2017

Fotospaziergang - Osterstimmung in Prag

Es ist ein paar Tage vor Ostern und die Märkte in Prag sind schon im vollen Gange. Hier ein paar Impressionen...

Am Nam. Miru (übersetzt: Friedensplatz)








Am Altstädter Ring in der Prager Altstadt







Weitere Oster Blogartikelartikel:

Über die Osterzeit nicht nur in Prag

Osterbräuche in Tschechien und Ostereier Shopping in Prag


27 Februar 2017

Leckere Schokolade in Prag


Die Schokolade kam schon im 17. Jhd. nach Tschechien, als in ganz Westeuropa das Trinken von Schokolade gross in Mode war. 

Der erste Hersteller von Schokolade in den Tschechischen Ländern war 1770 Filip Watzke an der Celetna Strasse in Prag. Ab 1819 schlossen sich dann die Schokoladenhersteller mit den Konditoren zu einer Zunft zusammen.

Schokolade wurde immer beliebter und der Berufszweig entwickelte sich gut. Bald gab es in Prag mehrere Schokoladenfabriken. So waren Mitte des 19. Jhd. 8 Schokoladenhersteller in der Stadt und es wurden immer mehr.

So gehen zum Beispiel die Wurzeln der heute in Tschechien meistverkauften Schokoladen Marke  „Orion“ ihre Wurzeln aufs Jahr 1896 zurück. Damals hiess die Firma Marschner, die dann den Firmen Namen 1924 auf "Orion" änderte. Heute gehört die Marke Orion seit 1992 zum Nestlé Konzern.

Tschechen lieben Schokolade, so ist das Angebot vielfältig… Schweizerische und belgische Schokoladenmarken beherrschen den Markt, doch gibt es ein paar schöne leckere Geheimtipps in Prag, die Du Dir als Schokoladenliebhaber nicht entgehen lassen solltest...
----------------------------------------------------------------------------------------

Choco Café


 


Ein Familienbetrieb mit handgefertigter, eigener Schokolade. Im Café gibt es eine riesige Auswahl an heissen Schokoladen und die Kuchen sind auch aus der Eigenproduktion…  lecker und mit Butter gebacken. 
Einfach super lecker und empfehlenswert!
Es gibt 2 Cafés nicht weit voneinander entfernt gelegen.



Adresse:
Hauptlokal: Lilova 4, Prag 1 , und 
Neuestes Lokal: Klimentska 34, Prag 1, (am Platz „Betlemska kaple“)
beides ist mitten in der Prager Altstadt. 
Webseite: http://www.choco-cafe.cz
----------------------------------------------------------------------------------------


Prague Handmade Chocolate Café
(Tschechische Schokoladen Manifaktur)



Hier lässt sich auch heisse Schokolade trinken, doch empfehle ich zu Kaffee oder Tee ein paar der exquisiten Pralinen zu versuchen, jede ist einzigartig im Geschmack und erzählt eine eigene Geschichte.




Adresse: 
Ecke Michalská 20 und  Melantrichova 17, Prag 1, mitten in der Prager Altstadt
Webseite: www.prague-handmade-chocolate.cz
----------------------------------------------------------------------------------------


Choco Story Museum


Foto von Webseite www.choco-story-praha.cz


Seit 2008 ist dieses Schokoladen-Museum in Prag an zentraler Lage in der Nähe des Altstädter Rings zu finden. Es ist ein weltweites Konzept mit weiteren Museen in Belgien, Frankreich und Mexico. Hier erfährst Du viel zur 3000-jährigen Geschichte der Schokolade und Du kannst eine einzigartige, private Ausstellung bewundern. Auch kann natürlich nach Herzenslust eingekauft werden und Du kannst live zusehen, wie Pralinen und Bonbons hergestellt werden. Beim süssen Naschen lernst Du noch viel über die weltweite Geschichte der Schokolade!

Adresse:
Celetna 10, Prag 1 (Nähe Altstäder Ring)
Webseite: www.choco-story-praha.cz
----------------------------------------------------------------------------------------


Ich wünsche Dir einen schokosüssen Aufenthalt in Prag :-)



05 Oktober 2016

Karl IV und sein Prag als Mittelpunkt von Europa

2016 ist das Jahr in dem Karl IV sein 700-jähriges Jubiläum feiert.
In ganz Tschechien, im Besonderen aber in Prag wird dies gebührend gefeiert mit thematischen Ausstellungen, Artikeln und Publikationen, Konzerten, Schauspielen und Aktionen, die das Leben von Karl IV und der Menschen seiner Zeit darstellt.


Quelle: Wikipedia





Karl IV (* 14. Mai 1316 in Prag; † 29. November 1378 in Prag) wird in Tschechien auch „der Vater der Nation“ genannt (König von Böhmen ab 1347). Er war aber weit mehr als das, er war auch römisch-deutscher König ab 1346, ab 1355 König von Italien und gleichzeitig römisch-deutscher Kaiser. Seine Eltern waren Jan von Luxemburg und Elisabeth Přemyslovna von Böhmen. Karl IV zählt zu den bedeutendsten Kaisern des Mittelalters und zu den einflussreichsten europäischen Herrschern seiner Zeit.




Alljährlicher Einzug von Karl IV nach Prag
Jedes Jahr wird Karl's Einzug nach Prag nachgestellt. Im Rahmen dieser Aktion ziehen Karl IV mit seiner 1. Gemahlin Blanca von Valois hoch zu Ross mit ihrem Gefolge durch die Stadt.




Man bekommt einen Eindruck, wie es im Mittelalter zu und her ging. Zum 700-jährigen Jubiläum war das ganze noch festlicher und begleitet von einem mittelalterlichen Markt und einem Ritterturnier auf dem Altstädter Ring.






Als Höhepunkt zum Jubiläum wurde die Krönung des Paares zum tschechischen König und zur tschechischen Königin im St. Veitsdoms (Kathedrale) auf der Burg naturgetreu nachgespielt. Hier das Video in voller Länge dazu:



Wer war Karl IV?
Er war eine charismatische Persönlichkeit, der als ambitiöser Herrscher viel zur Entwicklung von Prag, seiner Hauptstadt beitrug. Er war sehr gebildet, ein weitsichtiger Politiker, urbanistischer Visionär, Bauherr und Mäzen, Schriftsteller und gläubiger Christ. Nicht zuletzt wird er in Tschechien als "der Vater der Nation" betitelt, obwohl Karl IV  auch über den grössten Teil von Europa als römische-deutscher Kaiser herrschte. Er war ein wahrer Europäer. Sein detaillierter Lebenslauf auf Wikipedia…  


Wichtige Bauten in Prag, die Karl IV erbauen liess
Karl wählte Prag als die Hauptstadt seines Reiches, was Prag zum Mittelpunkt von Europa werden liess. Er unterstrich die Wichtigkeit seiner Metropole mit repräsentativen Bauten, die bis heute wichtige Dominanten der Stadt bilden, hier einige der wichtigsten:
  •  St. Veit Kathedrale auf der Prager Burg
  •  Karlsbrücke
  •  Gründung der Prager Neustadt.
  •  Unzählige Kirchen in der Alt-und Neustadt
  •  Gründung der Karlsuniversität
  •  Burg Karlstein (ca. 20 Km südlich von Prag)
Mystisches rund um Karl IV und Prag
Es heisst, er habe Prag als seinen Hauptsitz gewählt weil er die starke transformative Energie in Prag spürte, er sah in Prag das "Neue Jerusalem"... Davon zeugt die Gründung der Prager Neustadt (1348) nach dem damaligen Grundriss von Jerusalem. Auch versammelte er in Prag viele Reliquien von Heiligen, dies sollte gewährleisten, dass nach der Apokalypse, wenn die Guten im Neuen Jerusalem auferstehen würden, viele Heilige darunter wären. In der Zeit der Herrschaft Karl IV fanden grosse Naturkatastrophen statt und in Europa wütete die Pest, Prag wurde davon wie durch Wunder verschont. Da war es naheliegend, dass Karl, der die Bibel genau kannte, das Ende der Welt, gemäss den Prophezeiungen kommen sah…

Weiter interessant ist, dass der Bau der Karlsbrücke an einem besonderen Datum begonnen wurde, nämlich am 09.07.1357 um 05.31 Uhr, was diese spezielle Zahlenreihe 135797531 ergibt, welche der Brücke magischen Schutz gewährleisten sollte. Den Bau der Brücke und der St. Veit Kathedrale koordinierten Karl IV mit seinem Bauherrn Peter Parler so, dass jeweils am Tag der Sonnenwende, am 21. Juni von einem bestimmten Punkt von der Karlsbrücke aus beobachtet die Sonne genau über dem Hauptschiff der Kathedrale untergeht.




----------


Mehr zum mystischen, geheimnisvollen Prag, auf den Spuren von Eingeweihten erlebst Du an meinem Mystiker Stadtbummel…